Ameiseninfos.de

Könnt ja mal nachrechnen, um festzustellen, wie lange es möglich ist, diese Art zu halten?

Was meint ihr, was da noch kommt, wie lange wird das  Messor maurus  Volk noch leben?
Müsste doch schon richtig langweilig sein, Tag für Tag die gleichen Verhaltensweisen zu beobachten?
Irgendwie kann da doch nichts mehr kommen, immer dieselben Abläufe,
ohne Motivierung fast jeden Tag für das Auskommen dieser Ameisen zu sorgen, wird Zeit sie zu verschenken?
Jeden Tag dasselbe Gewusel von Arbeiterinnen ohne möglichen Überblick, was da eigentlich abläuft?
Es ist so, wie es ist, ein Ameisenverrückter betrachtet die Welt der Ameisen mit anderen Augen und ohne Begeisterung für diese Tiere,
sage ich euch, ihr seit schnell wieder davon von der Ameisenhaltung.

Für mich sind es gerade viele Arbeiterinnen die für mich Beobachtungsmöglichkeiten anbieten,
auch Gelegenheit was anderes zu versuchen und beobachten,
wie Ameisen darauf reagieren.
Alle 3 - 4 Tage eine Ameise, die von "A" nach "B" läuft, gut da muss man durch bei der Aufzucht eines Volkes, sonst ist das nichts für mich.

Kleine Ameise ganz groß.
Messor maurus              
 
Riesiger Kopf und nur kleinste Augen.
Messor maurus Kopf                      

Eine Jungkönigin.
Königin Messor maurus Königinauge Messor maurus Königin Körperteil                   
Kleinere Facettenaugen aus wenigen Ommatidien zusammengesetzt.

Zurück zum Bericht ab 04.12.2009.
Körner ja, sind allerdings bei dieser Messor - Art nicht das Futter, was im Vordergrund steht, sie interessieren sich mehr für Insekteneiweiß.
           
Hier gibt es Mehlkäferpuppen, abgebrüht und zerkleinert.
                  
Es ist ihnen egal, ob zerkleinert oder abgebrüht, sie nehmen diese Puppen gerne.
Und sie sind immer durstig.
            
Diese Vogeltränke, 50 mL, seit 3 Jahren im Einsatz, ist nach vier Tagen ausgetrunken.
Diese Tränken laufen gerne von alleine aus, habt ihr Mal eine die das nicht macht, pflegt sie gut.

Mit Betrübnis muss ich nachlesen, wie das Ausbrechverhalten von Messorarten in den Foren verharmlost wird.
Ist für mich keine Freude immer wieder darauf hinzuweisen das es sich dabei um völligen Blödsinn handelt.

Kann nicht alle Anfragen beantworten, deshalb schreib ich die Antwort hier rein.
Die Haltungsbedingungen meiner Messor cf. maurus passen gut für eure Messor cf. hesperius.

30.12.2009
Eine der seltenen Beobachtungsmöglichkeiten.
Sie haben extra ihren Nachwuchs in die Arena getragen, damit ich durchzählen kann.
     
Abgesehen das auch so ein Durchzählen unmöglich ist,
ist es auch nur Blödsinn das sie ihre Larven und Puppen für mich in die Arena packen.
Dort ist es einfach schön warm und das nutzen diese Ameisen am Tage aus.
Zum Abend tragen sie eifrig ihren Nachwuchs zurück ins Nest.
Was ihr da seht, ist auch nur ein kleiner Teil der vorhandenen Larven und Puppen.

21.07.2010
Habe nicht so recht, was ich hier für Euch schreiben könnte.
Läuft wie gehabt.
Die derzeitig bei mir vorhandenen Temperaturen die auch schon 32°C erreicht haben,
stört diese Tiere nicht, sie furagieren wie immer.
Einzig der Wasserverbrauch hat sich deutlich erhöht.
Ein paar Bilder, wo sie als Futter eine Heuschrecke bekommen haben.
       

      
Das Tier ist deutlich größer als die Arbeiterinnen dieser Art.
Nicht mehr lebende Beutetiere sind kein Problem, die Masse an Arbeiterinnen macht es.
Nach ein paar Stunden ist nichts mehr zu sehen von so einem großen Futterinsekt wie die Heuschrecke.

14.10.2010
Eine neue Schwarmzeit steht bevor.
Unzählige Königinnen- und Männchenpuppen sind vorhanden.
Erste Jungköniginnen schlüpfen gerade.
            

     

Vor ein paar Wochen sahen die Jungköniginnen noch so aus.
      
Tropfenförmige Larven, ganz anders als Arbeiterinnenlarven.

04.12.2010
Begeistere Ameisen, die gleich zur Stelle sind, wenn es was zu futtern gibt.
Hier interessieren sie sich für Mehlkäferpuppenklein (überbrüht, zerkleinerte Mehlkäferpuppen).
     

Ein Heimchen so nebenbei, warum auch nicht.
         

Hier eine Mehlkäferpuppe.
                      

Hier zerlegen sie Eigelb.
Video

Sie ziehen noch immer Geschlechtstiere auf, da braucht nicht geraten werden, was sie besonders für Proteine begeistert.

Kann jetzt nicht sagen, wie oft ich mich da schon wiederhole,
es sind Ameisen, unkompliziert, robust, lebhaft, einfach eine Freude sie zu beobachten.

27.12.2010
Das Futterspektrum für diese Art ist weit gefächert,
gehe davon aus das trifft auch für die anderen Arten dieser Gattung zu, die es zurzeit zu erwerben gibt.
Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß, wo sie beikommen können,
es hinbekommen das angebotene Futter zu knacken/zerkleinern, das sind sie dabei.

Nichts für kleine Völker, Größere gegen dabei richtig zur Sache, gekochte Kartoffelstücke.
   

Reger Andrang und schon bald ist nichts mehr davon zu sehen, das Kartoffel gereicht wurde.

02.02.2011
Ein seltenes Schauspiel, immer wieder beeindruckend.
Messor maurus Messor maurus Messor maurus     

Körner und unzählige Puppen gemeinsam in der Arena.
Gelegentlich tragen sie einige ihrer Puppen heraus und packen sie mitten in den Lichtkegel einer 12-Volt-Halogenlampe.
Ist für mich verwunderlich, weshalb sie es machen, die Wärme allein kann dafür nicht verantwortlich sein,
ihr Nestblock ist mollig temperiert mit durchgehend 28°C.

Größere Körner lagern sie lange, werden erst zerkaut, wenn die Kleineren aufgebraucht sind.

In letzter Zeit öfters gelesen, dass sie nur von Körnern leben können, keine Insekten brauchen.
Sie sterben ohne Insekten nicht, ziehen deutlich weniger Nachwuchs auf, mit hohem Anteil kleinerer Arbeiterinnen.
Auch ist dabei der Eiweißgehalt der gereichten Körner zu beachten, der ist nicht bei allen gleich.
Werden nur solche mit geringerem Eiweißgehalt gereicht, sind diese auch noch schwer zu zerkauen,
oder kommen noch andere geringe Abweichungen der Haltung dazu, wird es arg mit der Nachwuchsaufzucht.
Werden solche Entwicklungen auch noch als Anfang einer Winterruhe interpretiert,
steht das Leben eines ganzen Volkes auf der Kippe, zumindest bei noch nicht so vielen Arbeiterinnen.

02.03.2011
Zwischenzeitlich sind unzählige Jungköniginnen geschlüpft,
geschwärmt, teilweise gestorben oder flügellos mit ihren Arbeiterinnen auf Achse.
Hier vergreifen sie sich gemeinsam an einen Mehlwurm.
Mesor ninor maurus Mesor maurus                 

Ist jetzt die Frage, was ist aus den Reserven geworden, die den Königinnen mitgegeben wurden.
Dass sie die Anlage nicht verlassen können, kein Männchen finden, wissen sie nicht.
Diese Jungköniginnen trinken selber, futtern selber,
nur mal so als Denkansatz für Diskussion über den Sinn oder Unsinn von Fütterungen claustral gründenden Königinnen.

14.08.2011
Hier könnt ihr gucken was so an Arbeiterinnen zusammen kommt bei dieser Art.                      
mm1   

Gibt es Körner kommen sie zu Hunderten und verbreiten Hektik und Aufregung.
Oder einfach, ein ordentliches Durcheinander.

28.09.2011
Diesen Ameisen könnt Ihr fast mit allem eine Freude machen, worin Kornmehl enthalten ist.
Ein größeres Volk zerlegt auch ein Brötchen.            
                      

Dauert mitunter ein paar Tage, letztendlich ist es bald verschwunden.

Diese Ameisen probieren fast alles, hier sind sie an Kartoffelpufferstücken.
  Doppelklick                  

Doppelklick für Video               

Weiter geht es    hier