Hallo und willkommen bei Ameiseninfos.de Milben Ameisenhaltung und Milben ein ewig diskutiertes Thema. Wie hoch das Risiko wirklich ist, lässt sich aus vorhandenen Berichten nicht zweifelsfrei ermitteln. Die Wahrscheinlichkeit dass Ameisen von Milben befallen und geschädigt werden, wird eher gering beurteilt. Fakt ist allerdings es gib Milbenbefall von Ameisen.
Milben sind nicht unbedingt selten und in der Ameisenhaltung sowie bei anderen Insekten zu beobachten. Wieweit Milben ihre Wirte schädigen ist nur selten ersichtlich, hier habe ich ein paar Beobachtungen in Bildern zusammen getragen. Bilder einer Fliege die ich im Garten gefangen habe, Fliegen die gerne von Ameisen als Eiweißfutter genommen werden.
Ein derartiger Milbenbefall ist häufig zu beobachten wenn sich Insekten im Bereich von Komposthaufen oder Tonnen aufhalten. Weitere Fliegen und eine Mücke.
Sieht arg Brutal aus. Selbst Käfer werden befallen.
Hier hat es einen Mehlkäfer erwischt
Junköniginnen einer Lasius Art
Schwärmen konnte sie nicht mehr, so bewertet, eine Beeinträchtigung die mit dem Tod der Ameise endet. Hier eine Lasius cf. niger Königin.
Auch Wildbienen werden befallen.
Dazu gehören auch Hummeln.
Quelle: Dr_Karrissen
Wie es mit den befallenen Insekten sich weiter entwickelte konnte ich nicht beobachten. Bei meinen Ameisen in der Haltung waren Milben zu beobachten, die zur Ausrottung geführt haben. Bei Ameisen aus Asien immer mal wieder der Fall. Eine mittlere Pheidologeton affinis Arbeiterin.
Formica spec. Arbeiterin
Bei den Hummeln waren diese Milben schon im Frühjahr bei Königinnen zu beobachten und später im Nest. Dort in größerer Anzahl, den Sommer über bis einige mit den Jungköniginnen im Spätsommer das Nest verlassen haben.
Hier eine Mehlkäferpuppe mit Milbe.
Milben auf Meranoplus spec.
Pheidole spec. (Asien) Kleine Milben, die nur mit einer Lupe zu erkennen sind.
Selbst Puppen werden befallen.
Camponotus ligniperda mit Milbe, das Volk hat sich normal weiter entwickelt.