Meine Messor barbarus Haltung Informationen und Bilder zu einem sehr großen Volk das ich vor Jahren gehalten habe. War ein ganz schöner Aufwand die unter zu bringen. Zwei richtig große Nestblocke, mehrere Glasbecken. Als Verbindungswege Kunststoffrohre. Weitere Informationen mit vielen Bildern. Aus den Jahren um 2010.
Messor barbarus meine Haltung der Vergangenheit Hier stelle ich euch meine Anlage vor und die Hauptdarsteller selbst. Die Anlage in der sie leben. Sie besteht aus 2 Nestgipsblöcken, welche extra stehen und über ein Rohrsystem mit den Arenabecken verbunden.
Die Nestblöcke sind rundherum mit Kunstoffglas verkleidet, oben und unten Drahtgitter, sie beißen sich sonst durch. Die Nestblöcke stehen in einer temperierten Kammer bei 28°C. Für Luftbewegung sorgt ein geregelter PC - Lüfter. Hier war der Bau gerade fertig, die Größe gut sichtbar. Daneben, kurz nach dem Umzug, der 2. Block ist noch nicht freigegeben.
Ein Blick in die Kammern.
Die Anlagenteile sind mit Rohren verbunden, Innendurchmesser 18 mm Die Ameisen selber schaffen darin jede Steigung, müssen sie etwas transportieren, dann ist das vorbei. Um Körner und besonders Futtertiere zu bewegen, ist es besser nur geringe Steigungen einzubauen.
Und ein Blick von oben zwischen die Nestblöcke.
Das alles hat mal klein angefangen, auch heute ziehe ich immer wieder ein paar Königinnen auf, was mir eine besondere Freude bereitet. Hier die Kinderstube.
In so einem kleinen Reagenzröhrchen fängt sie an die Messor barbarus - Haltung, die Haltung einer besonderen Ameise, die es versteht ihre Beobachter zu fessel.
Der Lebenswille so einer Königin ist beachtlich, ohne Futter zieht sie bei guten Haltungsbedingungen viel Nachwuchs auf, ist schon verwunderlich, was sie an Reserven mitbekommen hat, um das hinzubekommen. Bei meinen Kolonien werden viele Geschlechtstiere aufgezogen.
Einige der Königinnen haben ihre Flügel abgebrochen, dies ohne Begattung
Einige davon habe ich herausgefangen, sie lebten mehr als 6 Monate und haben immer wieder Eier gelegt, die nicht schlüpften und aufgefressen wurden Messor barbarus, eine wenig aggressive Art.
Eine Ameisenart, die sich schnell vermehren kann. Die sich auch an große Beutetiere wagt und diese komplett zerlegt, allerdings dürfen diese nicht mehr leben.
Sie lieben den Müll, ne ne den produzieren sie reichlich.
Hier noch einige Bilder.
So war das damals. Eine richtige Herausforderung Messor barbarus zu halten. Informationen waren kaum aufzufinden, vieles musste selbst erarbeitete und beobachtet werden. Die ersten halbwegs bezahlbaren Digitalkameras kamen auf den Markt. Messor barbarus Königinnen, dafür waren ca. 60 D-Mark fällig. Das war noch eine spannende Pionierzeit, heute ist alles nachlesbar.
Meine Haltung Meine Haltung Bericht locker Bericht locker Winterruhe Winterruhe Anmerkungen Anmerkungen Bilderseite Bilderseite Messor barbrus Messor barbrus